Öko-Zertifikat

Stand: 07/04/2017
Das Zertifikat ist, obwohl kaum mehr als eine DIN A4-Seite, das wichtigste Dokument für den Öko-Betrieb.
Es bescheinigt ihm seine ökologische Wirtschaftsweise und gibt Auskunft über den Status der Produkte. So
kann im Zertifikat eines Betriebes im zweiten Umstellungsjahr bspw. vermerkt sein, dass die Haltung der
Legehennen bereits die Vermarktung von Öko-Eiern ermöglicht, während auf Acker- und Grünlandflächen
noch Umstellungsware erzeugt wird und die Milch der Kühe noch konventionellen Status hat.

Ausgestellt wird das Zertifikat von seiner Kontrollstelle. Der Betrieb erhält es im Regelfall im Nachgang zu
den jährlichen Kontrollen, zusammen mit dem Kontrollbericht und einem Begleitschreiben zu den Kontroller-
gebnissen.
Übrigens: Der Begriff Zertifikat ist der im Sprachgebrauch übliche. Korrekt heißt es "Bescheinigung gemäß
Art. 29 VO 834/2007 EU-Öko-Basisverordnung". So ist es auch in den EULLa-Grundsätzen des Landes
Rheinland-Pfalz für die Förderung des ökologischen Landbau im Programmteil "Ökologische Wirtschafts-
weise im Unternehmen" formuliert. Denn das Zertifikat ist neben dem besagten Begleitschreiben und der
Öko-Bestätigung (EULLa-Grundsätze) eines von drei Dokumenten, welches der Kreisverwaltung jährlich
vorzulegen sind als nachweis über die erfolgte ökologische Bewirtschaftung.





Christian.Cypzirsch@dlr.rlp.de     www.Oekolandbau.rlp.de drucken nach oben