Klettergehölze und ihre Verwendung

Kletterformen
Das äußere Erscheinungsbild von Kletterpflanzen zeichnet sich dadurch aus, dass de Spross rasch nach oben wächst, ohne sich dabei selbst eine ausreichende Stütze zu geben. Daher benötigen sie entweder eine Kletterhilfe (Gerüst-Kletterpflanze) oder suchen durch spezielle Organe (Selbstklimmer) an der Fassade Halt.
Bei den Klettergehölzen lassen sich vier grundsätzliche Arten des Kletterns unterscheiden:
1. Schlinger / Winder
2. Ranker
  • Blattranker
  • Sprossranker
3. Wurzelkletterer
4. Spreizklimmer
Schlingende oder windende Arten
Sie klettern mittels schraubenlinigen Windebewegungen des
gesamten Sprosses meist um senkrechte Kletterhilfen.
Es gibt links- (Gemeiner Baumwürger) und rechtswindende Arten (Geißblatt, Pfeifenwinde, Wisterie, Strahlengriffel, Akebie).
Fünfblättrige Akebie (Akebia quinata)


Ranker

Blattranke der Rosa Anemonen-Waldrebe
(Clematis montana var. Rubens)
Sproßranke der Weinrebe (Vitis vinifera)


  • Blattranker
Blattranker besitzen berührungsempfindliche Blattstiele, die sich sowohl um waagerechte als auch um senkrechte Kletterhilfen winden. Im Herbst, wenn die Blätter abfallen, bleiben die Blattstiele am Trieb und sorgen dafür, dass die Pflanze ihren Halt nicht verliert.
  • Sprossranker
Sprossranker verfügen ebenso über berührungsempfindliche Greif- und Halterorgane. Sie sind aber aus umgewandelten Blütenständen hervorgegangen. Längenmäßig können die Ranken je nach Kletterpflanze stark variieren und wie die Blattranker senkrechte und waagerechte Gegenstände umwinden.

Wurzelkletterer
Wurzelkletterer klettern mittels unverzweigter, sprossbürtiger Wurzeln (Haftwurzeln) nach oben. Das Anhaften an Gegenstände wird dadurch gefördert, dass die Triebe die Fähigkeit besitzen, sich vom Licht weg, der jeweiligen Unterlage zuzuwenden.
Die Befestigung erfolgt durch Wurzelhaare, selten über das Einwachsen der Haftwurzeln in Spalten und Fugen.
Je nachdem, wo die Haftwurzeln entstehen, differenziert man zwischen den Knotenwurzlern (Trompetenbäume) und den Internodienwurzlern (Efeu).
Probleme für ein Anhaften der Wurzelkletterer können bei allen Flächen, die wasserabweisend beschichtet sind, stark erhitzten Fassaden und ausgesprochen hellen Oberflächen auftreten.
Die Haftwurzeln von Efeu reagieren auf Feuchtigkeit. Sie können im Anlagestadium zu Nährwurzeln umgebildet werden, sofern gewisse Bedingungen vorliegen.
Sprossbürtige Haftwurzeln an Efeu (Hedera helix)

Spreizklimmer
Spreizklimmer stützen sich mit ihren Langtrieben auf der Kletterhilfe ab und halten sich mit den gespreizt abstehenden Seitenästen, Klimmhaaren, Stacheln, Borsten oder zu Dornen umgebildeten widerhackenähnlichen Seitensprossen daran fest.
Gelber Winter-Jasmin
(Jasminum nudiflorum)


5 Zeichnungen: A. Kirst
Literaturhinweis: Fassaden begrünen in Neustadter Heft Nr. 60. Bezug, e-mail: neustadterhefte@dlr.rlp.de


werner.ollig@dlr.rlp.de     www.gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück